Donnerstag, 21. März 2019

Titelschutz-Anzeige

Wir informieren Sie

Aktuelle Ausgabe

Medien & Recht

AG Mannheim verurteilt Blogger wegen Verbreitung von Fake News

Das Amtsgericht (AG) Mannheim hat den Blogger Hardy Prothmann zu einer Geldstrafe in Höhe von 12.000 Euro, weil er in seinem Rheinneckarblog am 25. März 2018 um 3.47 Uhr eine Falschmeldung mit der Headline "Massiver Terroranschlag in Mannheim" verbreitete. 50 Angreifer sollen 136 Menschen getötet sowie 237 weitere Menschen verletzt haben. Die Täter seien immer noch in der Stadt unterwegs. In 20 Absätzen beschrieb der Blogger das Grauen, dann folgte eine Bezahlschranke. Nur User, die hier klickten und ein Probe-Abo abschlossen, erfuhren, dass die Geschichte komplett frei erfunden war. Die anderen Blog-Besucher wurden nicht aufgeklärt. Rund 20.000 User lasen den Text, einige riefen bei der Polizei an und ein Leser erstattete Anzeige.

Der Blog-Betreiber Hardy Prothmann hatte seinerzeit erklärt, dass er mit seinem Betrag auf mögliche Bedrohungslagen aufmerksam machen wollte. Die Staatsanwaltschaft war der Auffassung, dass dieser Blog-Bericht den öffentlichen Frieden störe und das Amtsgericht erließ einen Strafbefehl mit einer Geldstrafe in Höhe von 9.000 Euro. Dagegen legte der Blogger Widerspruch ein.

Folglich kam es zur Verhandlung und am 7. Januar 2019 der Verkündung eines Urteils. Das Amtsgericht entschied, dass die Verbreitung der obigen Fake News allemal geeignet war, den öffentlichen Frieden zu stören.


zurück

(ps) 08.01.2019



Deutschlands Anwälte und Kanzleien für Medienrecht