Donnerstag, 21. März 2019

Titelschutz-Anzeige

Wir informieren Sie

Aktuelle Ausgabe

Medien & Recht

Reform des EU-Urheber-Rechts: Es bleibt bei der Abstimmung Ende März 2019

Der öffentliche Disput im Vorfeld der Abstimmung um die Copyright-Reform wird uns bis Ende März 2019 begleiten. Die Überlegungen der EVP-Fraktion, die Abstimmung vorzuziehen, sind wieder ad acta gelegt worden. Die Kritiker der Reform haben für den 23. März 2019 öffentliche Protest-Aktionen in Deutschland, den Niederlanden, Österreich und Polen angekündigt.

Mitte Februar 2019 hatten sich die Verhandler von EU-Parlament und EU-Staaten auf den Gesetzes-Entwurf für die Reform des Urheber-Rechts geeinigt. Im Kern geht es darum, dass vor allem die Big Player wie Google, Facebook bzw. die Google-Tochter YouTube deutlich mehr Pflichten übernehmen müssen, damit die Inhaber von Urheber-Rechten besser geschützt sind und nicht durch illegale Verbreitung von Inhalten geschädigt werden.

Die Kritiker sehen in den nun erforderlichen Prüf-Vorgängen die Gefahr einer Zensur.


zurück

(ps) 05.03.2019



Deutschlands Anwälte und Kanzleien für Medienrecht